Betriebssysteme

Was ist das?

Hinter dem ziemlich technischen Wort Betriebssysteme versteckt sich eigentlich nur ein großer Haufen Software, die einem Menschen ermöglicht, sinnvoll mit einem Computer umgehen und arbeiten zu können. Dazu gehört Software, die es ermöglicht auf dem Computer zu tippen, zu klicken, und Dateien abzulegen, sich anzusehen und welche, die es ermöglicht, den Computer mit dem Internet verbinden zu können. Hinter diesen selbstverständlichen Anforderungen verbirgt sich auch noch ein riesiger Berg Hilfssoftware, die im Hintergrund ermöglicht, dass wir unsere Programme benutzen können, mit denen wir Dokumente oder Tabellen anfertigen oder auch mal durchs Netz brausen. Ein Betriebssystem bildet also die Grundlage für die Anwendungen und Apps, die wir eigentlich benutzen wollen, wenn wir an Computer oder Smartphone denken.

Welches Betriebssystem benutzen?

Okay, das klingt zwar alles wichtig, aber nicht wirklich spannend. Ich möchte einfach eins, das „einfach funktioniert”. Das ist absolut verständlich, allerdings liegt in diesem Denkmuster schon der Hund vergraben. In decentralize wird beschrieben, warum wir von der Idee, dass es für jede Anforderung eine Lösung gibt, wegkommen müssen. Um die Problematik nicht doppelt auszuführen, sei hier nur ganz kurz folgende Metapher erwähnt: Es ist wie beim Auto fahren. Es gibt nicht „das Auto” für jede:n, mit dem jede:r durch jedes Terrain dieser Welt problemlos durch kommt. Es gibt Unterschiede, die für verschiedene Zielgruppen spezifische Vor- und Nachteile bieten. Um es kurz zu machen, gibt es hier nur die Empfehlung eines Startpunktes. Das Betriebssystem Linux Mint setzt hauptsächlich auf FOSS und ist zudem wirklich sehr Endanwenderfreundlich (Anm. d. Red.: Meine Großeltern erledigen damit alle ihre Computertätigkeiten ziemlich souverän, sodass ich nur manchmal mit Rat und Tat zur Seite stehen muss). Das bedeutet nicht, dass es damit niemals zu Problemen kommen wird, denn dafür sind Computer einfach zu komplexe Werkzeuge. Ausgehend davon kann man sich umsehen, welche Alternativen es dazu gibt und aus der sich auf einmal auftuenden Fülle von vielfältigen Optionen aussuchen, was am besten zu eine:m passt.

Worauf sollte ich achten?

Betriebssysteme legen die Grundlagen unseres täglichen computerns. Deshalb ist es notwendig, dass sie sicher sind und vertrauenswürdig mit unseren Daten umgehen. Es hat sich von technischer Seite oft gezeigt, dass genau diese beiden kritischen Anforderungen ausschließlich mit FOS-Software vereinbar sind. Obwohl diese Fragen nach Sicherheit und Vertraulichkeit nur von Experten auf diesem Gebiet beantwortet werden können, gehört es für alle Nicht-Experten dazu, bei Software nach Open Source zu fragen, wie nach Bio an der Supermarktkasse. Konkret die Qualität von Verschlüsselung zu beurteilen ist wahnsinnig schwierig, aber einfach danach zu fragen, ob Daten Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden, sollte zum Nutzerverhalten dazugehören, wie die Frage, ob ein Kleidungsstück nachhaltig und fair produziert wurde.